Aus gegebenem Anlass müssen wir leider das 13. Wissensforum am 17. April 2020 absagen.
Sobald ein Ersatztermin feststeht, geben wir diesen hier auf unserer Website bekannt. 

Das Thema des Abends: Steigende Kosten im Gesundheitswesen. Können wir uns Krankheit auf Dauer leisten und wie hilft die private Krankenvorsorge?

Gesundheit erscheint uns manchmal im Leben als eine Selbstverständlichkeit. Umso mehr beschäftigt uns die Frage, was Krankheit kostet, sobald unvorhergesehene Umstände eintreten, die Arztbesuche und Kran­kenhausaufenthalte zur Folge haben. Die Ursachen können vielfältig sein. Körperliche Gebrechen, Unfälle, Volkskrankheiten, wie Bluthochdruck oder Diabetes, bis hin zu heimtückischen Formen wie Demenz erzeugen Kosten. Auf welche Leistungen können wir aber nun vertrauen und welche stehen in Abhängigkeit zu unse­rer finanziellen Situation? Prinzipiell wird ja das Bestehen einer Zwei-Klassen-Medizin von offiziellen Stellen energisch verneint, die Praxis zeigt uns leider manchmal ein anderes Bild. Darum gehen wir diesmal der Frage nach, wie es in Niederösterreich tatsächlich um das Gesundheitswesen bestellt ist und wie und unter welchem finanziellen Einsatz wir für den Ernstfall vorsorgen können.
Jacqueline Brandstetter, Leiterin des Logistikzentrums und Stellvertreterin des kaufmännischen Direktors am Universitätsklinikum St. Pölten, wird dabei über den Aspekt „Was kostet Gesundheit? Spitzenmedizin in Niederösterreich" referieren. Nach der Absolvierung Ihres Studiums Gesundheitsmanagement an der Wirt­schaftsuniversität Wien hat sie sich seit 2006 ein genaues Bild von den aktuellen Rahmenbedingungen in Niederösterreich machen können. Elisabeth Frithum, Gesundheitsexpertin aus der Landesdirektion NÖ der Merkur Versicherung, wird anschließend in einem spannenden Vortrag über mögliche Vorsorgelösungen in der Gesundheitsversicherung berichten. Wir zeigen dabei auf, welche ambulanten und stationären Tarife exis­tieren, wie man sich gegen Unfall- oder Pflegekosten schützen kann und was Vorsorge für jüngere und ältere Menschen in der Realität wirklich kostet.
Im Anschluss an die Vorträge laden wir Sie zum gemütlichen Beisammensein und einem kleinen Imbiss ein.